Antrag auf Seminarteilnahme

Bitte fülle alle Felder gewissenhaft aus. Wenn Du am Seminar teilnehmen kannst, bekommst Du von uns eine Rechnung über den zu entrichtenden Seminarbeitrag. Erst wenn dieser Rechnungsbetrag bei uns eingegangen ist, bist Du verbindlich angemeldet.

Dieses Seminar ist leider bereits ausgebucht. Du kannst Dich aber auf die Warteliste setzen lassen. Falls ein Platz frei werden sollte, werden wir Dich informieren.

 

Lehrgang: 1905 Dramaturgie im Amateurtheater
Referent: Markus Herlyn

Die Fragen, die sich bei der inhaltlich-konzeptionellen Ausrichtung, den künstlerischen Aufgaben sowie der Öffentlichkeitsarbeit und dem Marketing stellen, werden immer komplexer. Dies macht Kenntnisse aus dem Bereich Dramaturgie für Amateurtheater heute unverzichtbar.

Aber, was machen eigentlich Dramaturgen und wie arbeiten Sie?

Am Beispiel von beliebten dramatischen Texten aus dem Repertoire des Amateurtheaters beschäftigen wir uns mit Bauformen von Dramen, analysieren deren Komposition und innere Struktur und entwickeln schließlich Konzepte zur Gestaltung von Szenen. Besonderes Augenmerk liegt hier auf der Erstellung einer Spielfassung.

Außerdem wird die Erschließung von Hintergrundwissen sowie Material für Regie, Darsteller, Programmheft, Öffentlichkeitsarbeit und Einführungsveranstaltungen Gegenstand des Seminars sein.

Auch kurze Einblicke in die Geschichte und Entwicklung der Dramaturgie von Aristoteles über Lessing und Brecht bis hin zu dem zeitgenössischen postdramatischen Theater werden hilfreich sein, um die eigene Theaterarbeit klarer zu verorten und zu positionieren.

Aber keine Sorge: dies wird keinesfalls ein rein theoretisches Seminar!

Mitzubringen: Bequeme Klewidung und Schreibmaterial

Seminargebühr: 85,00€ p.P. / 95,00€ p.P. bei EZ, falls vorhanden

Lehrgang: 1906 - Kulissenbau Bühnen(T)räume vom Raum zum gebauten Bühnenbild
Referent: Frank Willmann

Was wäre Theater, was wäre Spiel ohne Raum? Was wären Sie ohne Bühnenbild? Ohne Raum wären Sie unmöglich, ohne Bühnenbild würde uns etwas fehlen. Bühnenbild ist dabei mehr als das Aufstellen von Wänden und Hinstellen von Tischen. Deswegen beschäftigt sich das Seminar mit den drei grundlegenden Themen
Konzeption, Technik und Organisation.

Im Bereich Konzeption erhalten die Teilnehmer Einblicke in die üblichen Bühnenformen (Guckkasten, Raumbühne...) und die Gesetzmäßigkeiten der Bühnenräume (Schräge, Kreis, Rechteck).

Im Bereich Technik geht es um Materialien (Holz, Stoffe, Metall) und um die Bauweise von Wänden und Türen. Hinzu kommt die Verwendung von sogenannten Standardmaterialien (Stellagen, Podeste, Treppen, Zargen...).

Die organisatorische Seite zeigt Wege und Mittel auf, um von der Idee eines Spielraumes zu seiner „perfekten“ Umsetzung am Tag der Premiere und (lange) danach zu kommen.

Ziel: Die Teilnehmer/Innen sollen kompetente Ansprechpartner für Fragen des Bühnenbildes werden

Zusatzinformation
Bei diesem Seminar soll tatsächlich eine komplette Bühnenkulisse aufgebaut werden. Dazu werden gehobelte Dachlatten, Sperrholz, Nessel, Dispersionsfarbe und Kleinteile gebraucht und beschafft werden. Wenn wir wissen, wie viele Teilnehmer es bei dem Lehrgang sind, kann genau kalkuliert werden wie viel man an Material letztendlich braucht.

Diese Ausgaben müssten noch zusätzlich berechnet werden. Darüber hinaus wird Frank noch verschiedene Dinge mitbringen und zu Selbstkosten abrechnen. Grob überschlagen dürften - so Frank - zusätzliche Kosten von etwa 300.-bis 350.-Euro anfallen. Diese Kosten müssten wohl auf die Teilnehmer umgeschlagen werden und würden bei angenommenen 12 Teilnehmern auf zusätzlich ca.30 € pro Person auflaufen. Mitzubringen sind: Schreibzeug, gute Laune, (Arbeits)-kleidung die staubig werden kann, Zeit (Seminar geht weit in den Abend) und Werkzeug (Holzbearbeitung) kann auch nichts Schaden...

Wer noch Materialen mitbringen kann, soll das bitte mit Andrés Zarra abstimmen.

Seminargebühr: 85,00€ p.P / 95,00€ p.P. bei EZ, falls vorhanden
Zuzüglich Materialkosten siehe Ausschreibung

Lehrgang 1908: Maske für Fortgeschrittene
Referentin: Katrin Hunting

Seminarbeschreibung
*Freitag
- Vorstellungsrunde
- Erwartungscheck up und "kleine Einführung" in den praxisorientierten Kurs

*Samstag
- der Weg ist das Ziel oder welche Materialien kommen zum Einsatz, um das Ziel zu erreichen
- Materialkunde (Water/Cake/Fettschminken), Techniken (Pinsel, Schwämmchen)
- Besonderheiten des Theaterschminkens
- darf es auch etwas mehr sein...?
- Einblick in die Effekte vom "kleinen Horrorladen"
- das Bild abrunden mit Requisiten
- 3D Make-up – special effects für Bühne/ Film

*Sonntag
- individuelle Abschlussarbeit inkl. Requisiten mit Fotoshooting
Spezielle Materialien zur Narbengestaltung bzw. Requisiten zur Ergänzung eines Gesamtkunstwerkes werden gestellt.

Bitte vorab seine besonderen Wünsche mitteilen. khunting@web.de

Seminargebühren: 85,00€ p.P. / 95,00€ p.P. bei EZ, falls verfügbar

Lehrgang: 1909: Wir in der ersten Reihe .... Soufflieren mit Herz, Stimme und Verstand
Referentin: Petra Gaubatz

Eine gute Soufflage kann gerade im Amateurtheater für alle Beteiligten ein Ankerpunkt gelungener Theaterarbeit sein: Während der Proben Hilfestellung und Entlastung für DarstellerInnen und SpielleiterInnen, während der Aufführungen ruhender Pol und Sicherheitsgurt, oft auch hilfreiche Schnittstelle zum Publikum.

Doch uns im Dunkeln sieht man nicht?

Im Seminar wollen wir den Bühnenscheinwerfer einmal auf uns richten: Was brauchen wir, um diese wichtige Arbeit gut und mit Freude zu leisten? Wir werden uns diese Bedingungen durch Übungen und Austausch auch spielerisch erarbeiten. Es geht auch um das Handwerkszeug: Wir werden Techniken kennenlernen und austauschen, wie das Soufflierbuch gekonnt geführt, wie Strichfassungen organisiert, mit Hilfszeichen gearbeitet werden kann. Im Seminar wird erkundet, wie unser Kontakt, unsere Zusammenarbeit mit den DarstellerInnen und SpielleiterInnen im Probenprozess läuft.

Wie läuft das Zusammenspiel, die Kommunikation mit den DarstellerInnen während der Aufführungen? Woran merken wir, dass wir eingreifen müssen? Was ist uns hierbei wichtig? Bedeuten Aufführungen Stress? Wie kann man damit umgehen?

Der Lehrgang wendet sich ebenfalls ausführlich dem Thema Sprechen zu. Auch das ist unser Handwerk: Mundwerk. Was kann man tun, damit unsere Stimme gut und gerne gehört wird? Wie können wir auch über größere Distanzen zur Bühne hin gezielt und gut verständlich sprechen? Wie können wir „laut“ flüstern? Wie können wir unsere Stimme effektiv einsetzen? Gibt es ganz persönlich den Wunsch, die eigene Stimme, das Sprechen zu verbessern?

Methode
Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsübungen, Partnerarbeit, moderierter Erfahrungsaustausch, Gruppengespräche, Rollenspiel(Sketch), Körper-, Atem- und Stimmübungen, Textgestaltung.

Ziel
In Eure Soufflierarbeit sollt Ihr gestärkt, selbstbewusst, mit neuen Ideen, und frischer Stimmkraft gehen. Mit im Gepäck: Kontakte zu Souffleusen anderer Bühnen.

Bitte Mitbringen :bequeme, Kleidung bzw. Schuhe, Wasser, ein Kissen, Schreibzeug, ein Aktuelles Soufflierbuch und die Hilfsmittel, die wir beim Soufflieren benutzen. Und:die Freude auf Austausch und gemeinsames Lernen.

Seminarkosten 85,00€ p.P. / 95,00€ p.P. bei EZ, falls verfügbar

Lehrgang: 1910 Intensivseminar: Sprachhandlungen in Aktion
Referenten: Renate Neumann-Herlyn und Markus Herlyn

In dem Lehrgang möchten wir den Fokus auf die Sprachhandlungen auf der Bühne legen und Euch dazu einladen, dramatische Texte, Erzähltexte und auch Gedichte in Aktion zu probieren. Das grundlegende Verständnis von Sprache als Handlung - vergleichbar den physischen Handlungen – ist von zentraler Bedeutung für gutes Schauspiel, und zwar zu nächst einmal unabhängig von der Textsorte. Gleichzeitig bedingt jede Textsorte wiederum eigene Parameter, die bei der Umsetzung zu beachten sind: z.B. Rhythmus, Pausen, Metrum, Betonung, Sprechhaltung, Klang, innere Bilder und die Art des Hörerbezugs.

In dem Lehrgang wenden wir uns aus zwei Perspektiven – vom Schauspiel und der Sprecherziehung -insbesondere den zentralen Problemen mit Sprachhandlungen im Amateurtheater zu: der häufigen Unverbundenheit von sprachlichen und körperlichen Handlungen, dem „Aufsagen“ von Text, dem oftmals verbesserungswürdigen Partner- und Hörerbezug und der lebendigen, direkten wie situationsbezogenen sprachlichen Gestaltung.

Genügend Zeit für das Training, Übungen und Experimente mit Stimme und Klang, Atmosphäre und Raum, inneren Bildern und Sprechhaltungen sowie für Eure Fragen gibt es natürlich auch. Spielfreude und Mut, etwas Neues zu probieren, sollten mitgebracht werden. Ebenso bequeme Kleidung.

Seminargebühren: 120,00€ p.P. / 140,00€ p.P. bei EZ, falls verfügbar

Lehrgang 1911: Ein ernster Versuch witzig zu sein. Humor und Komik auf der Bühne
Referent: Jochen Wietershofer

"Humor heißt nicht Witze reißen. Humor heißt nicht, komisch zu sein. Er ist der Schlüssel im Umgang der Menschen miteinander, der es uns ermöglicht, den Tag zu überstehen. Im wirklichen Leben versuchen wir, überall Humor zu finden, wenn wir das nicht tun würden, könnten wir das Leben nicht ertragen. Schauspieler versuchen auf der Bühne oft das Gegenteil davon zu tun: sie entziehen dem, was sie tun Humor, statt es damit zu durchdringen. Je schwerer die Situation zu ertragen ist, desto mehr brauchen wir Humor, um sie zu ertragen". (aus: M. Shurtleff, `Erfolgreich Vorsprechen ́, Berlin 1999)

Diese Fortbildung wird sich grundsätzlich mit dem nicht nur im Theater arg strapazierten Thema Humor und Komik beschäftigen.

Verschiedenste Theatermittel, wodurch und womit Komik entsteht, werden vorgestellt, gemeinsam erarbeitet und eingeübt: Komik durch Raum/ Bühnennutzung, Komik durch Spielmaterial/ Requisiten, Komik durch Choreographie, Komik durch Eskalation, Komik durch Double Take, Komik durch verzögerte Wahrnehmung, Komik durch Brüche, Komik durch Übertreibung, Komik durch Umstände, Komik durch Tempoänderung, Komik durch Gebrechen und Komik durch Paare. Nicht behandelt wird unfreiwillige Komik!

Ziel ist begründetes und damit lebendiges, nachvollziehbares und unterhaltsames Theater, das von der Bereitschaft zu Dialog und Zusammenarbeit lebt! Dabei wird es nicht akademisch zugehen: Spaß und Spielfreude stehen im Vordergrund.

Seminarkosten 85,00€ p.P. / 95,00€ p.P. bei EZU, falls verfügbar

Lehrgang 1913: Seniorentheater Workshop
Referent: André Haedicke

Herzstück unseres SeniorenTheater-Festivals ist der 6-tägige Workshop.
Egal ob „Theaterneuling“ oder „alter Hase“ unser Seniorenworkshop wird auch dich begeistern.
„Neues entdecken. Bewährtes vertiefen.“ Unter professioneller Anleitung machen
wir Übungen zu Stimme, Text, Darstellung, Entspannung und Bewegung. Dabei
wollen wir gemeinsam neue Kunsträume entdecken, unsere geistige und körperliche
Beweglichkeit weiter entfalten, Spielfreude und Energie gewinnen und vor allem Spaß
miteinander haben.
Angst vorm Lernen? Nicht bei uns. Entdecke unsere integrierte „Seniotech-Methode“
mit der wir „spielend“ jede Texthürde nehmen.
Und das Beste: die Inhalte des Workshops und der Präsentation bestimmt die Gruppe
gemeinsam zu Beginn. Das kann sein: Phonetik, Pantomime, Improvisation, Textarbeit,
Körpersprache, freies Reden, Szenenarbeit, Präsentieren, Darstellungsübungen, Entspannung,
Tanz, Gesang, usw.

Verpflegung:
Mittags: durch den Landesverband, Abendessen: Selbstversorgung
Seminargebühren 150,00€ p.P.
Zuschlag für Übernachtungen mit Frühstück im Hotel (3min vom Kellertheater entfernt):
50,00€ im Doppelzimmer / 100,00€ im Einzelzimmer

Für Nichtmitglieder des VHA können die Kosten höher als für Mitglieder sein.

Für die Unterbringung in einem Einzelzimmer müssen wir einen Zuschlag erheben, den wir erst am Ende der Buchungen erfragen können. Es kann durchaus möglich sein, dass keine Einzelzimmer zur Verfügung stehen. Wenn Du auf jeden Fall auf einem Einzelzimmer bestehst, müssten wir Dich um Selbstversorgung bitten.

Wenn Du schon weißt, mit wem Du Dein Zimmer teilen möchtest, trage bitte hier die Daten des zweiten Teilnehmers ein: