Seminaranmeldung

Hier unsere Anmelderegeln:
Jeder kann sich anmelden. Wer allerdings nicht zum Verband Hessischer Amateurtheater e.V. (VHA) gehört, zahlt einen höheren Teilnehmerbeitrag .
Möchten mehr als ZWEI Personen eines Vereins dasselbe Seminar besuchen, ist eine Rücksprache mit dem VHA erforderlich.
Bis zum Anmeldeschluss eines Seminares kann eine Seminaranmeldung kostenfrei storniert werden.
Nach dem Anmeldeschluss versendet der VHA die Zusagen und die Absagen für das Seminar per Mail. Zwischen Anmeldung und Zusage kann also einige Zeit vergehen.
Mit der Zusage bekommst Du drei Dinge: eine Rechnung, eine Bankverbindung und den Verwendungszweck, den Du bitte bei der Überweisung der Teilnehmergebühr angibst.

ACHTUNG:
Nach dem Anmeldeschluss ist KEINE kostenfreie Stornierung mehr möglich.
Die Stornogebühr beträgt 100% des Teilnehmerbetrages!
In Absprache mit dem VHA kann allerdings eine Ersatzperson benannt werden.

Einverständniserklärung zur Veröffentlichung von Fotos
Im Rahmen der Veranstaltung gemachte Fotos werden zur Öffentlichkeitsarbeit in der Presse und in Printmedien, sowie im Internet, etc. genutzt. Die Nutzung erfolgt zeitlich unbegrenzt und evtl. auch in der Öffentlichkeitsarbeit des BDAT. Mit Deiner Anmeldung stimmst Du diesem Passus zu.
Du kannst diese Einwilligung jederzeit widerrufen, auch auf dem Seminar. Sag dann aber bitte rechtzeitig Bescheid, damit dies berücksichtigt werden kann

Aktuelle Änderungen:

Das Seminar zum Steuer- und Vereinsrecht findet ausschließlich ONLINE statt.

Dieses Seminar ist leider bereits ausgebucht. Du kannst Dich aber auf die Warteliste setzen lassen. Falls ein Platz frei werden sollte, werden wir Dich informieren.

Lehrgang: 2101 Tagesseminar Vereins- und Steuerrecht
Referentin: Sandra Oechler
Termin: Samstag, den 23. Januar 2021 von 10:00 - 16:00 Uhr
Ort: ONLINE
Anmeldeschluss: 18. Januar 2021
Seminargebühr: 30,00€

Unsere jährliche Lehrgangsreihe beginnt wieder mit einer Auftaktveranstaltung im „Steuer- und Vereinsrecht“, so dass unsere Vereinsvertreter die Möglichkeit erhalten, sich über aktuelle Themen frühzeitig zu informieren.
Themen:
1. Was bringt das Jahressteuergesetz 2020 für Vereine?
2. Rückblick 2020!
3. Ausblick 2021!
4. Sind Satzungsergänzungen für die digitale Inanspruchnahme erforderlich oder sinnvoll? Und was sind die rechtlichen Erfordernisse für eine digitale Versammlung.
5. Welche Maßnahmen bleiben den Vereinen wenn kulturelle Veranstaltungen weiterhin nur reduziert oder auch gar nicht möglich sind? Und wann muss der Verein Insolvenz anmelden bzw. die Liquidation durchgeführt werden?
6. Mit welchen fiskalischen Konsequenzen muss ein Verein rechnen, wenn er seine projektbezogene Rücklage zum Ausgleich von Corona bedingten Defiziten benutzt hat? (Zeitnahe Mittelverwendung).
7. Kommunale Zuschüsse und steuerliche Konsequenzen.
8. Umsatzsteuer und mögliche fiskalische Vorteile für einen Nettoausweis!
9. Welche Buchhaltungssoftware sollten - zumindest die größeren - Vereine einsetzen, soweit sie keinen Steuerberater konsultieren, wenn sie die Einnahmen/-Ausgabenrechnung in einem weiteren Finanzbericht nach steuerlichen Tätigkeitsbereichen gegliedert haben möchten?
10. Prüfungsverfahren und Feststellung der Ordnungsmäßigkeit (Als Wiederholung mit dem Anliegen, dass die Vereinsverantwortlichen auch Ihren Revisor für diese Veranstaltung anmelden).Insbesondere sollte auch noch einmal auf das Übergabeprotokoll für die Kassenprüfung (kennen die meisten gar nicht), als auch auf den Kassenprüfungsbericht mit dem Prüfungsergebnis eingegangen werden. Dieses Thema ist für Vorstand und Revisor gleichermaßen wichtig,
11. Wann muss ich was beim Amtsgericht zur Eintragung in das Vereinsregister anmelden?
- und vieles mehr

Auch ist wieder ein Fragenblock eingeplant, in dem wichtige aktuelle Probleme oder Themen behandelt werden können.

Lehrgang 2102: Dramaturgie und Regie - Grundlagen und Zusammenarbeit
Referent: Markus Herlyn
Termin: 05. - 07. März 2021
Ort: JH Bad Homburg
Anmeldeschluss: 10. Februar 2021
Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Regie und Dramaturgie müssen auch im Amateurtheater Hand in Hand gehen. In dem Lehrgang beschäftigen wir uns mit den theoretischen und praktischen Grundlagen beider Theatergewerke
und insbesondere den inhaltlichen Unterschieden, den Überschneidungen und den Berührungspunkten
der jeweiligen Arbeitsfelder. Die Fragen und Anforderungen, die sich bei der künstlerischen Ausrichtung, den inhaltlich-konzeptionellen Aufgaben, bei der Besetzung der Rollen, bei der Spielfassung sowie der Öffentlichkeitsarbeit und dem Marketing stellen, werden immer komplexer - auch im Amateurtheater.

Dies macht gute Kenntnisse in diesen Bereichen unverzichtbar.

Wie in einer Art von „Übungsfirma“ arbeiten wir als Regie- und Dramaturgie-Teams, entwickeln Konzepte für die Probengestaltung und deren Organisation, die Erstellung von Spielfassungen, die Ansätze für Szenen- und Rollenarbeit und beschäftigen uns auch mit Fragestellungen der Öffentlichkeitsarbeit.

Am Beispiel von Texten aus dem klassischen Repertoire wie auch dem des Amateurtheaters beschäftigen wir uns mit Bauformen von Dramen sowie deren praktischer Analyse. Mit dem Ziel, den Schauspielern bei der Rollen- und Szenenentwicklung hilfreich zur Seite zu stehen und die hier zielführenden Aufgaben zu formulieren.

Außerdem wird die Erschließung von Hintergrundwissen sowie Material für Regie, Darsteller, Programmheft, Öffentlichkeitsarbeit und Einführungsveranstaltungen Gegenstand des Seminars sein.
Auch kurze Einblicke in die Geschichte und die Entwicklung von Regie und Dramaturgie werden hilfreich sein, um die eigene Theaterarbeit klarer zu verorten und zu positionieren.

Der Lehrgang richtet sich an diejenigen Amateurtheaterfreunde, die gern konzeptionell sowie als Ideengeber tätig sind und in den künstlerischen Leitungsfunktionen arbeiten (möchten).

Aber keine Sorge: dies wird keinesfalls ein rein theoretisches Seminar!

Seminargebühr: nn

Lehrgang: 2103 Requisitenbau
Referentin: Silke Ohlert
Termin: 12. - 14. März 2021
Ort: JH Hoherodskopf
Anmeldeschluss: 17. Februar 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Theater lebt von der gemeinsamen Imaginationskraft des Publikums und der Darstellenden.
Wie viel Materie ist notwendig, um diese gemeinsame Imagination zu nähren?
Welche Ästhetik ist förderlich, welche abträglich für die Aussage meines Spiels.
Welches Material befeuert meine Ausdruckskraft und inspiriert mich im Spiel, welches ist dazu nicht geeignet?

An diesem Wochenende werden wir uns mit diesen Fragen beschäftigen und anhand der Theaterprojekte, die zur Zeit bei euch anstehen, Antworten finden.

Im konkreten Bauen und Umgang mit dem Material wird es praktisch erfahrbar. Ob mit Stoff, Ton und Abformungstechniken oder auch Holz, jeder und jede kann nach Geschmack und Fähigkeiten für den jeweiligen Bedarf entsprechende Requisiten anfertigen.

Bitte bringen Sie falls möglich Stoffe/Stoffreste, Papier, Pappe, Sperrholz etc. mit. Gerne auch Gegenstände, die Sie mögen. Wenn jemand hat und möchte, bitte eine Nähmaschine mitbringen.

HINWEIS: Pro Teilnehmer/in werden Materialkosten zwischen 5 und 10 € entstehen. Eine eventuelle zusätzliche Rechnung wird euch dazu nach dem Seminar versandt.

Lehrgang: 2104 Workshop: Film im Theater - ein Praxisworkshop
Referentin: Nadine J. M. Knauer
Termin: 10. und 11. April 2021
Ort: JH Waldeck
Anmeldeschluss: 10. März 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Die digitalen Medien sind allgegenwärtig und halten immer mehr Einzug in die künstlerische und kulturelle Kreativität. Besonders im Bezug auf das Postdramatische Theater findet sich in den Inszenierungen immer
mehr die Nutzung filmischer Elemente wieder.
„Der Film - eine Gefahr für das Theater?“ ist schon lange kein Thema mehr! Denn das Theater hat längst entdeckt, welche neuen Darstellungsmöglichkeiten digitale Medien dem Theater offenbaren.

Das Workshop-Seminar ist in erster Linie praxisorientiert. Die Theorie wird im praktischen kreativen
Prozess vermittelt und holt so jeden Teilnehmer auf seinem individuellen Stand ab. Der Workshop eignet s
ich auch für Jugendliche und ist somit generationsübergreifend angelegt. Nicht nur Anleiter, Regisseure, Filmemacher etc., sondern auch Schauspieler können in diesem Workshop spannende Erfahrungen sammeln.

Zentrales Thema des Workshops ist:
Wie lässt sich das Medium Film in eine Theaterinszenierung mit einbeziehen? Welche Formate, Perspektiven und Spielmöglichkeiten eröffnet es?
Exkurs: Wie kann ich durch Projektionen ein digitales Bühnenbild erschaffen?

→ Ihr erlangt Wissen darüber, wie ihr praktisch einen szenischen Filmdreh planen und umsetzen könnt.

→ Des weiteren erfahrt ihr kreative Inspiration aus Beispielproduktionen und könnt diese direkt in einer Inszenierungsübung anhand einer Szenenentwicklung umsetzen.

→ Zudem beschäftigen wir uns mit der technischen Durchführung von Schnitt, Export und Projektion.

Kurz: Ihr erlernt die Grundkenntnisse rund um das Filmemachen in Anwendung auf das Theater.

Bitte bringt wenn vorhanden folgendes mit:

. digitale Kamera mit Datenübertragungskabel oder SD-Karte (Consumer-Camcorder, DSLR, Videokameras, System-, Hybridkameras, oder auch Handykamera)
. Laptop (im besten Fall mit einer Schnittsoftware)
Mögliche Downloads: Free-Software- (Davinci Resolve, Windows Movie Maker, iMovie, Lightworks etc.)
. oder die 30 Tage Testversionen von kostenpflichtigen Programmen wie Adobe Premiere Pro CC, Adobe After Effects CC, Magix, Video Deluxe, Final Cut Pro X etc. oder auch ältere Versionen)

HINWEIS: Da die JH Waldeck sehr weit von unseren Bühnen vom Süden ist, gibt es die Möglichkeit bei Anmeldungen aus dem Süden Hessen schon am Freitag, den 09. April 2021 anzureisen.

Lehrgang 2105: Schauspiel „...und eröffne in Wuppertal mit dem Papst eine Herrenboutique“ (Loriot)
Referentin: Sibylle Brandl

Termin: 23. - 25. April 2021
Ort: JH Bad Homburg
Anmeldeschluss: 20. März 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Es gibt so begnadete Menschen, die ihren Text sicher drauf haben. Bewundernswert. Meine Sympathie
und mein Mitleiden – teilweise auch meinen Ärger und den der Spielpartner*innen – empfinde ich für die
Erwin Lindemänner (und -frauen) dieser Welt, die besten Willens sind, sich den Text einzuprägen, und dann wieder scheitern, wie sie meinen. Selbst durchlebt vor und auf der Bühne.

Dann machen wir aus dem Problem doch eine Lösung! Wenn ich die Figur, die ich verkörpern soll und will,
wirklich BIN, sie vielleicht sogar besser kenne und erforsche als mich selbst – was kann da alles entstehen?
Sie also von oben, unten, links, rechts, innen und außen, durch innere und äußere Impulse kennen, mit ihr
spielen und improvisieren und erst DANN an den Rollentext gehen – dann eröffnet sich eine Welt. Mich mit
ihr in den Alltag wagen oder in der Spielgruppe Alltagssituationen inszenieren (gemeinsames Essen z.B.)

Rollenstudium zuerst über die Rollenbiografie (dazu muss ich das Stück gelesen haben), das Improvisieren und Spielen mit der Rolle. Was von mir steckt in der Rolle drin, wo liebe ich sie und wo beäuge ich sie argwöhnisch, was macht sie mit mir und was mache ich aus ihr? Und noch ein paar andere Tricks.

Vorteil: Selbst wenn man Hänger im Stück hat - man spielt weiter, weil man die Figur in und auswendig kennt ...
Damit hat man zwar noch nicht das textsichere Gegenüber befriedet, der/die auf das Anschlusswort wartet, aber
etwas Herausforderung darf ja sein :-)

Mit viel Praxis und hoffentlich viel Lachen – auch mit coronellem Abstand und entsprechendem Lüften möglich
(wenn es das Wetter und die Räumlichkeiten erlauben, vielleicht auch draußen).

Wer einen Textvorschlag einbringen möchte, kann mir dies bis drei Wochen vor dem Seminar mitteilen.

Mitbringen: Bequeme und gerne auch neutrale Spielkleidung, Schuhe mit weicher Sohle und wenig Absatz
oder nichtrutschende Socken), was zum Schreiben, für eigene Notizen, Trinkflasche

Beleuchtungsseminar: 2106 „Denn man sieht nur die im Lichte….“
- Grundlagen des Lichtdesigns und der Bühnenbeleuchtung
Referent: Frank Willmann
Termin: 31. Juli und 01. Ausgust 2021
Ort: Neues Kellertheater Wetzlar
Anmeldeschluss: 15. Juli 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer mit Frühstück
120,00 € p. P. im Einzelzimmer mit Frühstück, sofern EZ angeboten werden kann.

Für ein gutes Lichtdesign braucht es nicht viel: wenige Scheinwerfer, keine hundert Farben, keine Tausende von Euros. Es braucht vor allem Mut zum Risiko, Lust am Experimentieren und Vertrauen auf das eigene Auge und das eigene Gefühl.
Diese Dinge sollen neben den technischen Grundlagen während des Seminars vermittelt werden.
Die Teilnehmer sollen erfahren, dass Licht mehr ist als „hell“ machen und der Beleuchter mehr als ein „anders tickender Techniker“: Ein gleichberechtigter Partner und ein wesentliches Rädchen in dem großen Getriebe, das da Theater heißt!

Auf diesem Weg beschäftigt sich der Lehrgang mit den Grundlagen in Theorie und Praxis. Hierzu zählen das Kennenlernen von Lampen- und Scheinwerfertypen, Lichtpulten; Grundlagen der Farbgestaltung; Ausleuchten von Personen und Raum; Produktionsabläufe sowie Sicherheitsvorschriften.
Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Saalbühnen…

Mischung der Methoden:
Lehrvorträge und Gespräche, Gruppen und Partnerarbeiten, Einzelarbeit

Ziele:
 technische Seite der Beleuchtungstechnik kennen (Scheinwerfer, Dimmer, Lichtpulte, Strom)
 Gefühl für „gutes“ Licht(design) entwickeln
 Methoden der Lichtgestaltung kennen
 Notwendigkeit von organisierten Produktionsabläufen erfahren
 Rolle des „Technikers“ als Mitglied einer Produktion und des künstlerischen Teams schätzen lernen

Mitzubringen: Gute Laune, Zeit am Abend, Schreibzeug, Kleidung, die auch staubig werden darf

Bühnenfoto-Workshop 2107: ,,Fotografieren mit ohne Licht"
Referent: Jörg Sobeck
Termin: 27. und 28. August 2021
Ort: Hotel Wetzlar Hof und Neues Kellertheater Wetzlar
Anmeldeschluss: 22. Juli 2021
Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer mit Frühstück
120,00 € p. P. im Einzelzimmer mit Frühstück, sofern EZ angeboten werden kann.

Nicht nur bezogen auf Bühnenfotos in schummerigen Theatersälen, in denen der Fotograf gemeinhin auf das Licht angewiesen ist, das der Theaterregisseur bzw. die Lichtregie vorgeben, hat sich die Welt der Fotografie in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten so rasant verändert, dass die „alte Fotoschule“ von Blende, Verschlusszeit und ISO-Empfindlichkeit scheinbar vollkommen überflüssig geworden zu sein scheint. Landläufig macht ja die digitale Kamera, das Smartphone oder aber der Computer das Foto „vollkommen automatisch“.
Es scheint ja auch so: Was heutzutage in Sachen automatischer Belichtung und vollautomatischer Bewertung von Aufnahmesituationen möglich ist, war vor 20 Jahren kaum vorstellbar.
Genauso verhält es sich mit den Ergebnissen, den Fotos, die von den zeitgemäßen digitalen Geräten produziert werden. Massenprodukte, die sich im Ergebnis immer ähnlicher werden. Das individuelle Foto droht in den Massen-Ergüssen der digitalen Foto-Welt zu versinken.
Diese „fotoapokalyptischen“ Gedanken wollen wir in unserem Workshop aufgreifen und hinterfragen, ob es nicht auch anders geht. Insbesondere dann, wenn der Fotograf sich den Luxus erlaubt, sich Zeit zu nehmen für seine Arbeit. Denn so ist es eigentlich nach wie vor:
Der Fotograf arbeitet, nicht die Kamera.
Frei nach diesem Motto werden wir uns mit den elementaren Fotoregeln, der „alten Schule“ auseinandersetzen, anstatt darüber zu sinnieren, mit welchem Bildbearbeitungsprogramm die zuvor gemachten Fehler ausgebügelt werden können. Dieser Workshop wird sich also nicht mit „photoshop“ beschäftigen, sondern mit den Ursprungsmedien:
Der Kamera, dem Menschen dahinter, dem Menschen davor und dem vorhandenen Licht.
Wir werden aber nicht nur über Fototheorie philosophieren, sondern auch ganz praktisch arbeiten. Im Rahmen eines Fototermins unter Echtbedingungen, haben die TeilnehmerInnen die Chance, während eines Bühnenauftrittes einer Theatergruppe das erworbene und diskutierte neue Wissen anzuwenden und sich dabei vielleicht ganz neu auszuprobieren. Die Ergebnisse werden vor Ort gedruckt und im Anschluss unter den KursteilnehmerInnen diskutiert.
Alle KursteilnehmerInnen bringen auch bitte mindestens fünf Bühnenfotos mit, die sie für besonders gelungen halten und fünf Bühnenfotos, die sie für misslungen halten. Wir wollen uns mit der Beurteilung von Fotos beschäftigen:
Was ist gut? - Was ist schlecht?- Was ist Geschmack?
Schließlich wagen wir einen Ausflug in die Öffentlichkeitsarbeit, für die wir oft unsere Fotos verwenden wollen. Ohne dieses Thema erschöpfend behandeln zu können, wird dabei zum Thema Urheberrecht und Datenschutzgrundverordnung zu reden sein, jedoch ohne dass die Veranstaltung zu einem juristischen Seminar wird.

Ein paar Tipps, die unsere Arbeit erleichtern werden:

1) Grundsätzlich ist für die Workshopziele eine digitale SpiegelreflexKamera eine sinnvolle Sache, aber nicht Voraussetzung. Wichtiger sind lichtstarke Objektive mit kurzer bis mittlerer Telebrennweite, also z.B. 85 mm, 100 mm oder 135 mm. Auch ein Lichtstarkes "Normal"-Objektiv, z.B. 50mm/1:1.4 macht durchaus Sinn.
2) Wer sich noch nicht so sicher ist mit seiner technischen Ausstattung, sollte bitte vorsorglich für die jeweilige Kamera auch die Gebrauchsanweisung mitbringen.
3) Wer ein Stativ hat, sollte es vorsorglich mitbringen, schon um zu demonstrieren, welche Vor- aber auch welche Nachteile der Einsatz des Stativs hat.
4) Die Sofortabzüge der Fotosession, die wir vor Ort erstellen lassen, müssen die KursteilnehmerInnen jeweils selbst bezahlen. Sofortabzüge im Format 13 x 18 cm kosten ca. € 0,30 pro Abzug.

5) Wer einen Laptop hat, möge ihn bitte mitbringen. Auch Kartenleser und USB-Sticks sollten wir lieber einen zu viel, als einen zu wenig vor Ort haben.

7) Wir richten uns auf jeden Fall auch an TeilnehmerInnen, die in das Thema Bühnenfotografie hineinschnuppern wollen. Erfahrung im Spezialgebiet Bühenenfotografie wird nicht vorausgesetzt.
Kleine Zugabe:

Ihr habt irgendetwas in Eurem Foto-Schrank herum zu liegen und wisst nicht so ganz genau, was das ist und wozu es dienen soll? Dann bringt es doch, zumindest sofern es zu Eurem Fotozubehör zu gehören scheint, einfach mal mit und wir versuchen den Sinn und Zweck des Gegenstandes zu bestimmen
Ein paar Dinge, die wir nicht so gerne erleben wollen:

1) Wir bieten keinen „Laufsteg für Technikfreaks“, die mit den neuesten und teuersten Kameramodellen ein Showlaufen veranstalten wollen. These: Einen Brief kann man mit einem PC, einem Montblanc-Füllfederhalter, einem Kugelschreiber, einem Bleistift, aber auch mit einem Griffel auf einer Schiefertafel schreiben.
Das Schreibmedium ist ein Werkzeug, mehr nicht. Wichtig sind die Inhalte.
In diesem Sinne:
Die Grundregeln (Blende, Verschlusszeit, Empfindlichkeit usw.) kennen, sie beherrschen und mit diesem Wissen arbeiten, so können fast mit jeder Kamera verwertbare Bühnenfotos entstehen.
2) Bitte keine Vollprofis! In einem Amateurtheaterverband wollen wir auch Amateurfotografen zum Zuge kommen lassen.
3) Wie schon ausgeführt: Wir werden keinen Workshop zu Bildbearbeitungsprogrammen oder zu anderer Fotosoftware abhalten. Die Veranstaltung ist in erster Linie ein ,,Foto-Workshop" im Wortsinne.

HINWEIS: Mittagessen bis 10,00 € werden übernommen

Das Seminar findet an 2 Orten statt!

Lehrgang:2108 Social Media wirkungsvoll einsetzen
Referentin: Verena Preßler

Termin: 17. - 19. September 2021
Ort: JH Lauterbach
Anmeldeschluss: 15. August 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Aufmerksamkeit wecken, den Verein und seine Mitglieder lebendig darstellen und für das nächste Theaterstück werben – wie das mit Social Media gelingt, erfahren sie praxisnah in diesem Seminar. Bleiben Sie mit dem Publikum in Verbindung, kommunizieren Sie auch in schwierigen Zeiten, teilen Sie Ihre Leidenschaft und wecken Sie Neugier. Nach diesen beiden Tagen haben Sie die Basis für eine Social Media Strategie für Ihren Verein und/oder das
aktuelle Theaterstück entwickelt und Handwerkszeug diese beliebig anzupassen.

Das erwartet Sie

▪ Social Media in der Theaterwelt - Überblick, Einsatz und Nutzen verschiedener Kanäle

▪ Die richtige Social Media Strategie

▪ Erfahrungsaustausch: Was kommt gut an, was weniger, wie gehe ich mit Kritik um?

▪ Der richtige Content: Mit welchem Inhalt erreiche ich meine Zielgruppe?

▪ Wie bleibe ich in Kontakt zum Publikum, auch in Krisenzeiten?

▪ Social Media Monitoring und Erfolgsmessung von Aktivitäten

Zielgruppe:

Menschen, die sich mit der Öffentlichkeitsarbeit im Verein befassen oder Interesse an dem
Thema haben. Social Media Vorkenntnisse zum Erfahrungsaustausch wünschenswert, aber
nicht zwingend erforderlich.

Lehrgang: 2109 Einblicke in K.S. Stanislawskis berühmte Schauspielmethode – mit einem Exkurs zu Lee Stasberg
Referent : Markus Herlyn
Termin: 24. - 26. September 2021
Ort: JH Lauterbach
Anmeldeschluss: 23. August 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Bei dem Lehrgang möchte ich Euch Zugänge zu Konstantin S. Stanislawski (1863-1938) vermitteln und gemeinsam mit Euch nach Übungen aus seinem „System“ arbeiten. In einem praktischen Exkurs wird auch die verwandte Methodik von Lee Strasberg (1901-1982) unser Thema sein.

Das „System“ von K.S. Stanislawski ist die erste umfassende und komplexe Darlegung einer Schauspielmethodik. Sie besteht aus zwei Hauptteilen, der „Arbeit des Schauspielers an sich selbst“ und der „Arbeit des Schauspielers an der Rolle“. Das bewusste Erleben und Verkörpern von wahrhaftigen inneren und äußeren Handlungen auf der Bühne prägte als „psychologischer Realismus“ das Theater des 20. Jahrhunderts.

In seinen späteren Lebensjahren änderte Stanislawski seine Arbeitsweise und die „Theorie der physischen Handlungen“ rückte in das Zentrum seiner Forschung und Lehre. Führte der Weg zum umfassenden Rollenverständnis und zum inspirierten Spiel zunächst von innen nach außen – vom Erleben der Emotionen zur Aktion auf der Bühne, schlug Stanislawski nun den umgekehrten Weg vor: von der angemessenen Handlung zum wahrhaftigen Gefühl.

Kennenlernen werden wir den Nutzen von Stanislawskis kreativer wie hilfreicher Schauspielmethodik durch Training, Übungsaufgaben zum Erleben und Verkörpern, zur Handlung und Emotion auf der Bühne sowie zur Szenen- und Rollenarbeit.

Zu den Nachfolgern Stanislawskis gehört Lee Strasberg - einer der großen Inspiratoren der amerikanischen Film- und Theaterwelt. Aus der von ihm gegründeten Schauspielschule, dem „Actors Studio“ gingen viele berühmte Stars hervor. Seine Lehr- und Übungsmethode ist unter der Bezeichnung „Method“ bekannt geworden. Übereinstimmungen und Unterschiede zu Stanislawskis „System“ werden anhand exemplarischer Übungen in einem Exkurs verdeutlicht.

In einer ausgewogenen Weise werden wir bei dem Lehrgang sowohl mit vielen praktischen Übungen zur Verbesserung der Schauspieltechnik als auch theoretisch zur Untermauerung des Grundlagenwissens arbeiten.

Der Lehrgang ist insbesondere für Amateurschauspieler*innen und Regisseur*innen mit Vorerfahrungen geeignet.

Wer sich vorab etwas mit Stanislawski und Strasberg beschäftigen möchte, dem seien folgende Autobiografien empfohlen:

Konstantin S. Stanislawski: „Mein Leben in der Kunst“

Lee Strasberg: „Ein Traum der Leidenschaft“ Eine ausführliche Literaturliste wird erstellt.

Lehrgang: 2110 Schattentheater Referentin: Silke Ohlert
Termin: 22. - 24. Oktober 2021
Ort: JH Wiesbaden
Anmeldeschluss: 22. September 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Spiel mit Licht und Schatten öffnen eine neue Spielebene gegenüber dem Schauspiel

Die Flüchtigkeit und Transparenz eines Schattenbildes hat von jeher Menschen zu theatralem Ausdruck inspiriert. In seiner Einfachheit und der Reduzierung auf das Elementare – Licht und Schatten - ist es ein sehr poetisches und charmantes Theatermedium. Mit großer Leichtigkeit können abstrakte und transzendente Themen ins Bild gebracht werden. Größenunterschiede und Zwei-Dimensionalität spielen dabei eine wichtige Rolle.


Erarbeiten von Theaterstücken ohne dramatische Vorlage,

An diesem Wochenende könnt ihr anhand einer Thematik,

 nach Lesung einer ausgewählten Geschichte,

 biographischen Aspekten

 oder eines epischen Textes eure eigene „Schattengeschichte“ umsetzten


Wir entwerfen die Spielfiguren und in einer leicht zu erlernenden Technik werden die Figuren gebaut.

- Spielerisch kommen wir sodann zur szenischen Umsetzung und

- verleihen dem Spiel den Ton mit Geräuschen, Klängen,

- menschlicher Stimme, sowie dem gesungenen oder gesprochenen Wort.


Bitte bringt eine Nagelschere und Bleistift mit, falls vorhanden ein Cuttermesser.

Lehrgang: 2111 Die Frisur macht die Figur - Mit einer Zeitreise durch die Geschichte der Haare
Referentin Barbara Hostalka

Termin: 05. - 07. November 2021
Ort: JH Darmstadt
Anmeldeschluss: 05. Oktober 2021

Seminargebühr:
95,00€ p. P. im Doppelzimmer
120,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.Bei dem Lehrgang wird gezeigt, wie man Haare schnell und unkompliziert umarbeiten
kann.

Man muss kein ausgebildeter Hairstylist sein um hier erfolgreich zu frisieren:
wir arbeiten mit Eigenhaar, mit kleinen selbst gemachten Haarersatzteilen, mit Clip-in-Extensions, vielen tollen Hilfsmitteln und dem richtigen Profiwerkzeug!

Techniken

Toupieren und langanhaltendes Volumen zaubern
einfache und schwierigere Flecht/Twist-Frisuren
Knoten, Dutts und Buns klassische Banane

Verformen der Haare mit Elektrogeräten (Locken und Wellen)
vom Langhaar zum Bob ohne Schere
Arbeiten mit Clip-in-Extensions zum Auffüllen und Verlängern des Eigenhaare
Erstellen von kleinen preiswerten Haarfillern als Haarersatz (kein Knüpfen!)

Bitte gebt an, welche Frisuren für eure historischen Stücke gewünscht werden, wir erfüllen
alle Wünsche von der Steinzeit bis zur Jetzt-Zeit!

Doch die beste Frisur ist ohne Maske nicht perfekt!
Tipps und Tricks für Augenbrauen und Wimpern
Lippen marinieren, genau ….(wie beim Grillsteak!)
Mal ins Airbrushen für die Bühne schnuppern? Hier habt ihr die Gelegenheit!


Bitte auch eure bereits vorhandene Materialen wie Bürsten, Kämme, Haarklammern, Haargummi mitbringen. Wer einen Frisierkopf hat, den man an den Tisch schrauben
kann, diesen auch mitbringen

HINWEIS:
Es kann noch einen Zusatzbetrag von ca. 15,00 € Materialkosten anfallen.
Eine eventuelle zusätzliche Rechnung wird euch dazu nach dem Seminar versandt.

Lehrgang: 2112 Intensivseminar: „Optimales Proben“
Referenten : André Haedicke und Kris Kurku

Termin: 03. - 05. Dezember 2021
Ort: JH Wiesbaden
Anmeldeschluss: 05. November 2021

Seminargebühr:
125,00€ p. P. im Doppelzimmer
150,00 € p. P. im Einzelzimmer, sofern dies angeboten werden kann.

Es geht darum einfache Tipps und Tricks zu teilen, mit denen die Probenatmosphäre noch witziger und entspannter gestaltet werden kann um einfacher "gute Ergebnisse" zu erzielen.
Die Wünsche und Fragen der Teilnehmenden zu eigenen Herausforderungen (in ihren Ensembles) stehen dabei besonders im Fokus.

- der Workshop mit hilfreichen Tools um deine Probe noch entspannter und effektiver zu gestalten

Du leitest Proben in deiner Gruppe oder möchtest in Zukunft Proben leiten?

Du wünschst dir noch mehr Sicherheit und Flexibilität im Umgang mit Herausforderungen bei der Theaterarbeit und fragst dich, wie du das Beste aus dir und deiner Gruppe herausholen kannst?

In diesem Workshop erfährst du, wie du dein Wissen und deine Übungen mit hilfreichen Tools noch besser einsetzt. Dabei schauen wir gezielt auf die größten Herausforderungen beim Anleiten von Proben.

Du erlebst, wie du deine Gruppe noch mehr motivierst, eine noch entspanntere Probensituation schaffst, leichter Hemmungen abbaust und dein Ensemble formst.

In entspannter und witziger Atmosphäre teilen die beiden erfahrenen Dozenten ihre Tipps und Tricks im Umgang mit unterschiedlichen Gruppen und Niveaus damit du ganz leicht Vertrauen in deiner Gruppe aufbauen kannst und dadurch noch schneller und vor allem entspannter zum Ziel kommst.

Deine Fragen und Herausforderungen werden gehört und gezielte Übungen angeboten, die du nach dem Workshop in deine Arbeit integrieren kannst.

Einen besonderen Fokus legen Kris und André dabei auf zielgerichtetes Proben.

Wann ist z.B. welches Warm-Up geeignet.

Was ist das Ziel deiner Probe?

Wie nimmst du jeden noch einfacher mit auf die Reise und erreichst trotzdem dein Ziel?

Am Sonntag wendest du dein neu gelerntes Wissen praktisch an.

Für Nichtmitglieder des VHA können die Kosten höher als für Mitglieder sein.

Für die Unterbringung in einem Einzelzimmer gilt eine höhere Teilnehmergebühr

Auch bei eigener Unterkunft ist die Teilnehmergebühr wie bei Unterbringung im Doppelzimmer zu entrichten.

Wenn Du schon weißt, mit wem Du Dein Zimmer teilen möchtest, trage bitte hier die Daten des zweiten Teilnehmers ein: